Warum fällt die Wandfliese ab

Warum fällt die Wandfliese ab

Ich glaube, vielen Menschen sind herunterfallende Fliesen nicht fremd. Heutzutage sind Küche und Bad eines jeden Haushalts grundsätzlich mit Fliesen dekoriert. Und viele Freunde sind vielleicht auf so etwas Schlimmes gestoßen, das heißt, die Fliesen höhlen aus und fallen ab. Es ist ein Rätsel, weil die herunterfallenden Fliesen die Wand nicht nur hässlich aussehen lassen, sondern auch eine gewisse Gefahr mit sich bringen, wenn sie herunterfallen.
Was hat also dazu geführt, dass die Fliesen heruntergefallen sind? Und wie kann man es vermeiden?
Tatsächlich ist der Hauptgrund für das Herunterfallen der Fliesen, dass die Haftung zwischen den Fliesen und der Wand nicht ausreicht, und dies hängt sowohl mit den Produkten als auch mit der Konstruktion zusammen. Zum Glück lässt es sich umgehen. Achten Sie beim Bauen auf die folgenden Punkte, und Sie können das Herunterfallen der Kacheln wirksam verhindern. Es ist nicht schwer, diese drei Gründe zu verstehen. Lass uns darüber reden.

Ⅰ: Fliesenauswahl nicht gut auf Material und Bauweise abgestimmt

Wenn wir Fliesen verlegen, ist es sehr wichtig, Keramikfliesen zu wählen. Denn die Art der Fliesen, die wir wählen, muss zu den Materialien passen, die für die Fliesen verwendet werden. Wir können in dieser Frage nicht nachlässig sein.
Die meisten Haushaltsfliesen werden in Halbfeinsteinfliesen und Vollkeramikfliesen unterteilt. Die Eigenschaften von Vollkeramikfliesen sind hohe Dichte, hoher Preis und keine Wasseraufnahme.
Für gewöhnliche Halbporzellanfliesen müssen wir sie in Wasser einweichen, bevor wir sie an die Wand bringen. Das Einweichen hat zwei Zwecke, zum einen entfernt es Flecken von der Fliesenoberfläche, erleichtert das Anbringen an der Wand und sorgt für mehr Haftung. Und der andere Zweck besteht darin, den Fliesen zu ermöglichen, Wasser vollständig zu absorbieren, um zu verhindern, dass die Fliesen Wasser in den Zementmörtel absorbieren. Wenn die Fliesen zu viel Wasser im Mörtel aufnehmen, trocknet die Paste schnell, so dass sie beim Auftragen nicht fest ist und nach dem Pflastern Einbrüche und Absackungen auftreten. In der Vergangenheit haben wir also Halbporzellanfliesen an der Wand verwendet, die das Problem des Grabens und Herunterfallens der Fliesen bis zu einem gewissen Grad lösen können.
Allerdings funktioniert das Einweichen von Vollkeramikfliesen in Wasser nicht. Aufgrund der hohen Dichte und der eigenen glasierten Oberfläche nimmt die Vollkeramikfliese kein oder nur schwer Wasser auf. Es ist teuer, und im Allgemeinen finden wir hochpreisige Sachen gut. Ich würde nicht sagen, dass das eine schlechte Idee ist. Aber es ist völlig falsch, wenn wir die gleiche Klebebauweise verwenden, wenn der Preis billig ist.
Sehen wir uns den Vergleich an. Halbporzellanfliesen werden nach dem Einweichen in Wasser mit Zementmörtel verlegt. Da im Keimkörper auf der Rückseite der Fliesen viele Hohlräume vorhanden sind, dringt der Zementmörtel in den Keimkörper ein und verbindet sich dann mit der Wand. So kann der Zement fest mit der Wand und den Fliesen verbunden werden. Aber bei Vollkeramikfliesen, wenn wir sie in Wasser einweichen und beim Verkleben herausnehmen, trocknen sie schnell. Da es schwierig ist, Wasser zu absorbieren, blieb das Wasser in der Oberflächenschicht, nicht im Inneren.
Da er schnell trocknet, kann der Zementmörtel nicht mit dem Körper des Embryos kombiniert werden. Es sieht aus, als wäre es an die Wand geklebt, aber es ist eigentlich nicht fest. Nach einiger Zeit verliert der Mörtel seine Funktion, die Fliesen fallen ab. Und Sie sehen, dass die Rückseite der herunterfallenden Fliesen sauber ist, weil sie sich überhaupt nicht mit dem Mörtel verbinden lassen.
Tatsächlich sind die Fliesen, die in den meisten Bereichen fallen, Vollkeramikfliesen. Der Grund dafür ist, dass selbst wenn Sie teure Fliesen gekauft haben, beim Bauen immer noch auf die alten Wege zurückgegriffen wird. Diese Art von Nichtübereinstimmung wird einen negativen Effekt verursachen.
Reiner Zement und Sand sind wenig klebrig, sie können die Fliesen nur durch die Verbindung mit der Rückseite der Fliese an der Wand befestigen. Außerdem verwenden viele Menschen jetzt gerne große Fliesen an der Wand, z. B. 60 * 120 cm große Fliesen. Es ist wirklich schwer, Sie können nicht einmal Ihre Taille strecken, wenn Sie einen heben. Wir können uns also nicht auf Zement und Sand verlassen, um es fest zu kleben. Bei Vollkeramikfliesen ist ihre Nicht-Wasseraufnahme dazu verdammt, nicht fest an gewöhnlicher Paste haften zu können. Wir müssen stattdessen Fliesenkleber verwenden. Wie wir wissen, kann die Verwendung eines wirksamen Zelluloseethers wieHydroxypropylmethylzellulose (HPMC) die Haftfestigkeit von Fliesenkleber erheblich verbessern. Unser HPMC bietet die folgenden Funktionen in Fliesenkleberanwendungen:

Verbesserte Haftung

Verbesserte Standfestigkeit

Verbesserte Handhabung

Verbesserte Hitze- und Frost-Tau-Beständigkeit

Verbesserte Wasserspeicherung

Für weitere Informationen oder ein Muster klicken Sie bitte hier.
Sie haben bestimmt schon einmal von Fliesenkleber gehört, aber Sie haben vielleicht noch nicht gehört, dass unterschiedliche Fliesen unterschiedliche Mengen an Fliesenkleber benötigen. Es gibt zwei gängige Klassen von Fliesenkleber: C1 und C2, basierend auf europäischen Normen, C1- und C2-Klassifizierungen (festgelegt in DIN EN12004) beziehen sich auf die Zughaftungsleistung. Nach dem Eintauchen in Wasser sollten die Festigkeit, Wärmealterungsbeständigkeit und der Frost-Tau-Wechsel 0,5 MPa erreichen, während die Klasse C2 ein verbesserter Fliesenkleber ist und seine Gesamtfestigkeit 1,0 MPa erreichen sollte.
Was bedeutet eine Haftfestigkeit von 0,5 MPa? Dies entspricht einer Kraft von 50.000 Kilogramm auf eine 1

quadratische Fläche zum Trennen des erstarrten Fliesenklebers, und die Zugkraft eines normalen Erwachsenen beträgt oft weniger als 100 Kilogramm. Für die derzeitige Verwendung von Keramikfliesen ist C1-Fliesenkleber also sehr sicher. Fliesenkleber der Stufe C2 ist beim Verkleben größerer Fliesen mit geringer Wasseraufnahme die bessere Wahl.

Ⅱ: Probleme mit der Wandoberfläche ignorieren

Vor dem Verfliesen sollten Handwerker die Qualität des Grundputzes der Wand prüfen. Um zu sehen, ob es irgendwelche Probleme wie Aushöhlen, Delaminierung, Rissbildung und Schleifen gibt. Wenn die Qualität der Grundierung nicht gut ist, wird die Haftung zwischen den beiden Fliesen schlecht und die Trommel fällt nach langer Zeit ab.
Und die Oberfläche der Wand oder die Rückseite der Fliese könnte vor dem Auftragen des Klebers staubig gewesen sein. Staub ist egoistisch und stiehlt Feuchtigkeit und den gesamten Klebstoff für sich. Das beste Beispiel, das ich anbieten kann, ist ein frisches Stück Klebeband, das mit Staub bedeckt ist. Das Klebeband klebt nicht mehr. Daher müssen wir die Basis der ursprünglichen Wand reinigen, da dies sonst die Verbindungsqualität beeinträchtigt und zu Verlusten führt. Wurzelprobleme sollten im Voraus behoben werden, um die Festigkeit zu gewährleisten.
Außerdem könnte die Oberfläche der Wand unregelmäßig gewesen sein, mit Unebenheiten und Vertiefungen. Da die Fliesen immer größer werden, sollte die Oberfläche der Wand oder des Bodens flacher sein. Da die Fliese eben ist und in der gleichen Ebene liegt, muss auch die Wandfläche perfekt aufeinander abgestimmt sein. Wenn die Wand Unebenheiten hat, berührt die Rückseite der Fliese die Unebenheit und nicht die Wand, wo es eine Vertiefung gibt. Dies ist der Hauptgrund, warum der Mosaik-Job fehlgeschlagen ist. Verwenden Sie ein Lineal, um festzustellen, ob die Wandoberfläche vollkommen eben ist. Wenn es niedrige Stellen und Unebenheiten gibt, sollten Sie die Wand mit einer dünnen Schicht Zement beschichten, damit die Oberfläche der Wand eben und in der gleichen Ebene ist.

Ⅲ: falsche Konstruktion

Früher vor allem im ländlichen Raum. Es gibt viele Bautrupps, die aus ungelernten Arbeitern bestehen. Sie sind keine Techniker und haben wenig Erfahrung am Bau, kümmern sich also wenig um die Fülle des erforderlichen Kleisters beim Fliesen und auch um die Ernsthaftigkeit und Verantwortung für das Verfugen. Aber diese beiden Elemente sind extrem wichtig für die Haltbarkeit der Fliesen.
Wenn Sie Mörtel oder Kleber auf die Rückseite der Fliese auftragen, sollten Sie diese gleichmäßig abwischen. Einige Arbeiter sind nicht gut, weil sie es normalerweise beiläufig abwischen, solange es haften bleibt. Dadurch wirken die Fliesen wie verdichtet an der Wand, aber es gibt tatsächlich Lücken im Inneren, weil die Fugenmasse nicht ausreicht, um die gesamte Rückseite der Fliesen zu bedecken. Dadurch entstehen Lücken zwischen den Fliesen und der Wand.
Dann ist Montage angesagt. Nachdem die Fliesen verlegt und verklebt sind, müssen sie zusammengefügt werden. Aber wir müssen 24 Stunden warten und der Zementmörtel ist komplett trocken. Verfugen, d. H. Den Raum zwischen Fliesen und Fliesen mit Mörtel fixieren. Der erste Zweck des Verfugens ist es, gut auszusehen, und der zweite, um Wasser in der Zukunft fernzuhalten.
Einige Arbeiter meinen es nicht ernst und finden es zu unbequem, sie hin und her zu hängen, also behandeln sie sie sorglos. Im Zwischenraum zwischen den Keramikfliesen ist ein Leck. Wenn es in Zukunft regnet, wird das Wasser diesen Lecks bis zur Mitte der Fliesen und der Wand folgen, und es gibt eine Lücke zwischen beiden, die dem Wasser einen Daseinsraum gibt. Das Wasser in den Fliesen gefriert im Winter, wodurch der erstarrte Kleister gefriert und seine Haftung verliert. Im Sommer führt die hohe Temperatur zu Überhitzung und Ausdehnung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen